Unser körpereigenes Belohnungssystem

Wie funktioniert unser

körpereigenes Belohnungssystem

Und was hat das mit Bewusster Ernährung zu tun?

Radieschensprossen

Sprossen – voll von Leben, Enzymen, Vitalstoffen

Die Bewusste Ernährung lässt uns unsere Entscheidungen über unsere Ernährung, unseren Tagesablauf, unsere Gewohnheiten kontrollieren bzw. funktioniert nach einiger Zeit intuitiv.  Bleichzeitig führt sie erste einmal zu einer Gewichtsabnahme bei den meisten Menschen, schon allein weil sie Wasser abtransportieren, welches durch zu viel Salz gebunden wurde. Aber auch langfristig pendelt sich das richtige Gewicht ein.

Das ist aber eigentlich nur der Nebeneffekt. Der Haupteffekt ist, dass die vielen Menschen, die zuckersüchtig oder zuckersensibel, fettsüchtig oder fettsensibel, salzsüchtig oder salzsensibel sind und damit ihr Essen nicht kontrollieren können, dass diese Menschen endlich wieder Kontrolle über ihr Essverhalten gewinnen.

Bei Essen aus Sucht führt das Essen dazu, sich schlecht  zu fühlen, zu Trägheit im Denken und Handeln, zu Kompensation mit Kaffee oder anderen Aufputschmitteln, zu Über- oder Untergewicht, Übersäuerung und allen möglichen damit verbundenen Leiden und Krankheiten.

Diese Ernährungsform ist gut für unseren Körper, für unser Bewusstsein, für unseren Geldbeutel, für die Umwelt, die Bauern (wenn wir gutes Gemüse auf dem Markt kaufen), für unsere Mitmenschen (Ausgeglichenheit, anti-depressiv), für unsere Kraft zu eigenen Entscheidungen, für die Tiere.

Was hat nun unser körpereigenes Belohnunssystem mit dem Essen zu tun? Unser Belohungssystem im Hirn wird gesteuert von den Neurotransmittern Serotonin, Dopamin sowie Endorphinen. Sie erzeugen in uns gute Gefühle, machen uns glücklich und werden ausgeschüttet, wenn wir etwas Sinnvolles für die Erhaltung und das Überleben unserer Art tun: Essen oder Sex oder neue Erkenntnisse gewinnen. Besonders glücklich scheint viele Menschen Nahrung mit vielen Kalorien, Süßes, Fettreiches, Salziges oder eine Kombination daraus zu machen. Die Nahrungsmittel-Industrie spricht vom „Glückspunkt“. Wenn sie den findet, können die Menschen, die darauf anspringen, nicht genug von diesem speziellen Essen bekommen, es ist wie der Kick durch Drogen. Und die Industrie verwendet viel Zeit und Mühe, diesen Glückspunkt zu finden – er ist der Garant für den Absatz des Produkts.

Das Problem dabei ist, dass diese Glückshormone bei Stimulierung durch hochkalorische Nahrung und andere Suchtstoffe schnell ausgeschüttet werden, unser Gehirn überschwemmen, um kurze Zeit später wieder zu fallen, uns „fehlt was“. Das kann man biochemisch erklären. Und wenn uns was fehlt, erinnern wir uns, was uns glücklich macht, und dann fällt uns ein, in der Packung war ja noch ein Keks, und weg ist er. Und wenn die Packung alle ist suchen wir nach spätestens 2 Stunden nach der nächsten Packung, unser Belohnungssystem will stimuliert werden. Ohne was zu denken finden wir uns am Kühlschrank wieder – am besten noch in der Werbepause, wo und gezeigt wird, das Schokolade glücklich macht. Das macht sie auch, aber zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie einen Biochemiker.

Donuts, süß und fettig

führen zu Überstimulierung unsere Belohnungssystems

Verstärkt wird der Prozess noch dadurch, dass ein Baby bei Schmerzen, Äußerungen von Unzufriedenheit o.ä. schnell mal ein Stück Schoki, einen Keks, ein Bonbon oder einen gesüßten Saft bekommt – so ist es schnell wieder ruhig. Und es lernt: wenn es mir schlecht geht, esse ich was Süßes, dann geht´s mir wieder gut. Der Kreislauf beginnt, das Belohnungssystem hat eine „Fehl-Programmierung“, denn vielleicht wollte das Baby Nähe zur Mama, aber bekommen hat es ein Bonbon – hilft erst mal. Ist der Mensch dann groß benutzt er vielleicht Zigaretten, Alkohol, Kokain, Heroin, Schmerztabletten… oder aber immer noch Zucker. Und läuft dann Kilometerweit, um nicht zuzunehmen. Oder kauft nachts ein, damit es keiner merkt, in verschiedenen Supermärkten oder Imbissbuden oder fährt von einem McDoof zum nächsten. Als ich auf Gran Canaria war saßen abends die Eltern mit ihren kleinen Kinder dort und ließen sich die Burger und Pommes und Frappe´s und das überzuckerte Eis, den schokoladetropfenden Kuchen schmecken. Wenn ein Kind sich merkt: als Belohnung, zum Geburtstag, wenn wir es schön haben wollen, gehe ich dorthin wo das große gelbe M dran steht – werden viele von ihnen immer wieder hingehen und sich den ungesunden Mix aus Fett, Zucker, Salz, Weizenmehl und tierischem Eiweiß ´reinziehen, besonders wenn sie meinen, es sollte ihnen gutgehen, tut es aber gerade nicht. Was im Nachgang dazu führt, dass es ihnen noch schlechter geht. Und so fahren die Hormone, der Insulinspiegel und viele andere Stoffe im Körper Achterbahn – und wir fahren mit, himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt.

Aber irgend etwas sagt dem einen oder anderen: das ist nicht gut für dich, du bist in einem Kreislauf gefangen. Und wenn in dir die Stimme ankopft, dann trag dich in den Newsletter ein, demnächst beginnt das Programm mit Coaching zur Entwöhnung, und du kannst bei den ersten sein.

Wenn du fühlen möchtest, wie dein Belohnungssystem im Körper wieder richtig funktioniert, wie sich das anfühlt, wenn du frei bist von der Sucht nach bestimmten Speisen und Getränken, dann melde dich HIER.

Frau mit Gemüse

Gesunder Genuss

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Für weitere Infos ist der Blog von Silke Rosenbusch sehr informativ.

Hier Klicken.

 
 
Ich gebe keine Heilversprechen für die Heilung schwerer Krankheiten. Bei ernsthaften Gesundheitsstörungen suchen Sie den Arzt/ Heilpraktiker Ihres Vertrauens auf. Die empfohlene Ernährung beruht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen der o.g. Ärzte und Ernährungsexperten und ist durch langjährige Studien belegt, aber es gibt keine Garantie, jeder Mensch ist individuell